Erste Group – „#glaubandich so wie du bist“

 

Sabine Mlnarsky, Personalchefin Erste Group. | © Andi Bruckner

Die Grundsätze zur Förderung von Diversität und Inklusion sind bei der Erste Group im Code of Conduct verankert und wurden auch schon vor über 200 Jahren in der Gründungsurkunde der Bank festgehalten. Der Schwerpunkt liegt auf der Schaffung eines Arbeitsumfelds, das frei von Diskriminierung und Belästigung ist und einer Unternehmenskultur, in der Vielfalt als Stärke anerkannt wird. „Bei uns muss sich niemand hinter einer aufgesetzten Fassade verstecken. Das wäre ohne Initiativen von unserem LGBTIQ-Mitarbeiternetzwerk ‚ErsteColours‘ oder unserem Frauennetzwerk ,Erste Women’s Hub‘ nicht so selbstverständlich. Wir werden uns auch in Zukunft auf das Thema Frauen in Führung konzentrieren, da kann und muss uns noch mehr gelingen“, so Personalchefin Sabine Mlnarsky.

Die beiden Mitarbeiternetzwerke bieten Mitarbeiter:innen die Möglichkeit, sich im Bereich Diversität und Inklusion zu engagieren. So organisiert beispielsweise ErsteColours regelmäßig Diversity-Talks und lädt externe Speaker:innen zur Vorstellung und Diskussion LGBTIQ-relevanter Themen ein. Der Erste Women’s Hub initiiert mehrmals im Jahr Formate zur Weiterbildung von Frauen rund um das Thema Finanzen und unterstützt Frauen auf ihren Karrierewegen mit Angeboten wie Mentoring oder Karriere-Coaching. Das jüngst gegründete Mitarbeiternetzwerk ‚ErsteABILITY‘ hat sich zur Aufgabe gemacht, das Thema Behinderung stärker in Angriff zu nehmen und einen größeren Fokus auf die Sichtbarkeit für Menschen mit Behinderung zu lenken.

Sabine Mlnarsky ist sich sicher: „Die Lebensqualität unserer Mitarbeiter:innen hängt entscheidend davon ab, ob sich ihr Berufs- und Privatleben im Einklang befinden.“ Deshalb bietet das Unternehmen den Mitarbeitenden „zahlreiche Möglichkeiten, dass sich alle Lebensbereiche vereinbaren lassen, z.B. flexible Arbeitszeitmodelle, zwei Betriebskindergärten, Pflege Sabbaticals und vieles mehr.“

Mitarbeiter:innen-Zahl (Österreich): rund 15.300

So schätzt die Erste Group den Fortschritt in Sachen Gender-Equality im eigenen Unternehmen ein:

Arbeitsatmosphäre: 5/5
Weiterbildungsmöglichkeiten: 4/5
Kinderbetreuung: 5/5
Equal Payment: 3/5
Leadership: 4/5

Foto: Christian Wind 

artikel teilen

aktuelle artikel